Blog

Gut Ding will Weile haben

Gut Ding will Weile haben.

Während mehr als zehn Jahren suchte Sylvie Nussbaum nach einer Möglichkeit, um ihr elektrisch beheiztes Haus in Vufflens-le-Château möglichst sparsam zu betreiben, ohne das malerische Dorfbild zu beeinträchtigen. Die Lösung fand sie schliesslich in den Produkten von Gasser Ceramic.

Sylvie Nussbaums Zuhause in Vufflens-le-Château hat eine beeindruckende Verwandlung durchlaufen. Auf der Suche nach einem energieeffizienten Heizsystem hat die Hausbesitzerin getreu dem Sprichwort «Gut Ding will Weile haben» ein Jahrzehnt lang nach der optimalen Lösung gesucht. Die Herausforderung bestand darin, die Modernisierung so durchzuführen, dass sie das malerische Dorfbild nicht beeinträchtigt. «Wir zogen unter anderem in Erwägung, das Heizsystem auszutauschen. Als jedoch klar wurde, dass das gesamte Dach neu eingedeckt werden muss, bot sich die perfekte Gelegenheit zur Installation einer Photovoltaik-Anlage», erklärt Sylvie Nussbaum.

 

Die Wahl fiel auf das Indach-Solarmodul FIT 54 in Kombination mit dem Glattschiebeziegel GS 20 aus dem Hause Gasser Ceramic. «Wir mussten eine Lösung finden, die sich nahtlos in die Umgebung einfügt und möglichst unauffällig ist. Denn das Haus liegt unmittelbar neben dem Schloss», sagt Dachdecker Etienne Volery von Volery Frères SA, der für die Durchführung des Projekts verantwortlich war.

«Wir mussten eine Lösung finden, die sich nahtlos in die Umgebung einfügt und möglichst unauffällig ist. Denn das Haus liegt unmittelbar neben dem Schloss»

Positives Feedback und beeindruckende Ergebnisse

Bereits kurze Zeit nach der Installation zeigte sich, dass die Entscheidung goldrichtig war. Sylvie Nussbaum schätzt nicht nur das ansprechende Äussere ihrer neuen PV-Anlage, sondern auch die beeindruckende Leistung: «Wir produzieren nun etwa 13’000 kWh im Jahr, und der Überschuss unserer Produktion wird in das Netz eingespeist. So können auch andere von unserem grünen Strom profitieren.»

 

Die Dorfgemeinschaft hat das Projekt ebenfalls positiv aufgenommen. «Die Bewohner:innen unseres Dorfes zeigen grosses Interesse. Sie sind neugierig, wie wir zu solch einem Ergebnis gekommen sind», erzählt Sylvie Nussbaum. Sie ist begeistert von der unauffälligen Ästhetik und der nahtlosen Integration der Anlage in das Dach ihres Hauses.

 

Das Panotron Solarmodul FIT 54 von Gasser Ceramic bietet bei dieser Dachsanierung nicht nur eine nachhaltige Energielösung, sondern auch ein ansprechendes Design und hohe Leistung. Das ist genau das, was Gasser Ceramic anstrebt: Produkte zu schaffen, die sowohl funktional als auch ästhetisch überzeugen. Ein Ansatz, der dazu beiträgt, moderne Energielösungen mit traditionellen Werten zu verbinden, wie das Haus von Sylvie Nussbaum in Vufflens-le-Château eindrucksvoll demonstriert.

Immer informiert sein
mit Gasser Ceramic e-elements

Newsletter abonnieren >

Weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

IHR KONTAKT >