REFERENZEN
ENSR Lausanne Dachsanierung 2019 mit Biberschwanzziegel 17/38 l'ancienne altbraun nuanciert von Gasser Ceramic
ENSR Lausanne Dachsanierung 2019 mit Biberschwanzziegel 17/38 l'ancienne altbraun nuanciert von Gasser Ceramic
ENSR Lausanne Dachsanierung 2019 mit Biberschwanzziegel 17/38 l'ancienne altbraun nuanciert von Gasser Ceramic

Immer informiert sein
mit Gasser Ceramic e-elements

Newsletter abonnieren >

ENSR, Lausanne

Biberschwanzziegel sind prädestiniert für besondere Projekte: Sie glänzen mit eidgenössischen Werten – beständig, präzis, ehrlich – und sind immer dann die erste Wahl, wenn es gilt, das bauliche Erbe und die historischen Bezüge eines Objekts zu bewahren. Genau darum ging es bei der Dachsanierung der denkmalgeschützten École Nouvelle de la Romandie Suisse (ENSR). Die 1906 gegründete, international renommierte Privatschule wollte den ursprünglichen ästhetischen Charakter des Gebäudes erhalten:

«Dank unserer Expertise auf dem Gebiet und unserer breiten Produktpalette konnten wir den Auftrag perfekt erfüllen», freut sich Roberto Ricciuti, Verkaufsleiter Westschweiz bei Gasser Ceramic. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Projekte ist die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber. In diesem Projekt war das die Schlaeppi Sàrl aus Cossanay. Auch hier ist Roberto Ricciuti voller Begeisterung: «Die Zusammenarbeit war wie immer ausgezeichnet. Schlaeppi steht seit 56 Jahren für Exzellenz und wir freuen uns immer wieder aufs Neue über das enge und vertrauensvolle Miteinander.»

Für Connaisseure besonders elegant: Die 28’000 eingesetzten Biberschwanzziegel wurden während der Bauphase laufend hergestellt, das Produkt in Echtzeit bereitgestellt. Die Erneuerung geschah dabei im laufenden Betrieb. Und lief so dezent wie möglich ab. Immerhin sollten die 600 Schüler aus über 40 Nationen ihren Schulalltag möglichst ungestört verbringen können. Roberto Ricciuti blickt mit Begeisterung und Stolz auf das Projekt zurück und freut sich schon auf die nächsten. Für ihn sind Dachsanierungen «jedes Mal ein neues Abenteuer mit erstaunlichen Ergebnissen.»

Übrigens: Dass der hochqualitative Biber gerne auch zeitgenössisch verbaut wird, um für so subtile wie eindrückliche Architektur-Statements zu sorgen, sieht man an der Referenz Bahnhof Huttwil und am Parlament Vaudois, Lausanne.

Eingesetztes Produkt: 28’000 Stk. Biberschwanzziegel à l’ancienne 17/38 (BX) altbraun nuanciert >

Biberschwanzziegel gewellt BX altbraun nuanciert
REFERENZEN

ENSR Lausanne

Biberschwanzziegel sind prädestiniert für besondere Projekte: Sie glänzen mit eidgenössischen Werten – beständig, präzis, ehrlich – und sind immer dann die erste Wahl, wenn es gilt, das bauliche Erbe und die historischen Bezüge eines Objekts zu bewahren. Genau darum ging es bei der Dachsanierung der denkmalgeschützten École Nouvelle de la Romandie Suisse (ENSR).


Immer informiert sein
mit Gasser Ceramic
e-elements

Newsletter abonnieren >

Die 1906 gegründete, international renommierte Privatschule wollte den ursprünglichen ästhetischen Charakter des Gebäudes erhalten:

«Dank unserer Expertise auf dem Gebiet und unserer breiten Produktpalette konnten wir den Auftrag perfekt erfüllen», freut sich Roberto Ricciuti, Verkaufsleiter Westschweiz bei Gasser Ceramic. Eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Projekte ist die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber. In diesem Projekt war das die Schlaeppi Sàrl aus Cossanay. Auch hier ist Roberto Ricciuti voller Begeisterung: «Die Zusammenarbeit war wie immer ausgezeichnet. Schlaeppi steht seit 56 Jahren für Exzellenz und wir freuen uns immer wieder aufs Neue über das enge und vertrauensvolle Miteinander.»

Für Connaisseure besonders elegant: Die 28.000 eingesetzten Biberschwanzziegel wurden während der Bauphase laufend hergestellt, das Produkt in Echtzeit bereitgestellt. Die Erneuerung geschah dabei im laufenden Betrieb. Und lief so dezent wie möglich ab. Immerhin sollten die 600 Schüler aus über 40 Nationen ihren Schulalltag möglichst ungestört verbringen können. Roberto Ricciuti blickt mit Begeisterung und Stolz auf das Projekt zurück und freut sich schon auf die nächsten. Für ihn sind Dachsanierungen «jedes Mal ein neues Abenteuer mit erstaunlichen Ergebnissen.»

Biberschwanzziegel gewellt BX altbraun nuanciert

Übrigens: Dass der hochqualitative Biber gerne auch zeitgenössisch verbaut wird, um für so subtile wie eindrückliche Architektur-Statements zu sorgen, sieht man an den Referenzen Bahnhof Huttwil und Gurtenareal Wabern.

Eingesetztes Produkt: 28’000 Stk. Biberschwanzziegel à l’ancienne 17/38 (BX) altbraun nuanciert >

Blog

Deborah Jaccard
5 Fragen an...

Deborah Jaccard

…ist Bauzeichnerin beim Architekturbüro Frédéric Glauser SA, Champvent, und vom monolithischen Backstein Capo derart begeistert, dass sie ihn auch bei ihrem eigenen Haus eingesetzt hat.
Ruedi Gasser, kaufmännischer Leiter Gasser Ceramic
Photovoltaik

Den Corona-Puls gefühlt

Ruedi Gasser ist Mit-Inhaber von Gasser Ceramic. Er verrät, wie er die aktuelle Zeit erlebt, gibt einen Ausblick auf zwei Produktneuheiten und blickt trotz allem positiv in die Zukunft.
Photovoltaik

Photovoltaik-Interview: Christian Bauer, EDS

Optisch einzigartig, energietechnisch hocheffizient, montagefreundlich und aus aktueller Sicht das einzige System, das traditionelle Werte mit hochwertiger Photovoltaik-Technologie vereint.
Photovoltaik

Martin Muster im Photovoltaik-Interview

Als Dachdeckermeister hat Martin Muster viel mit Sonnenenergie zu tun und ist zentraler Photovoltaik-Ansprechpartner für Bauherren. Was er am Panotron-System schätzt, lesen Sie im Interview hier.

Blog

Deborah Jaccard
5 Fragen an...

Deborah Jaccard

…ist Bauzeichnerin beim Architekturbüro Frédéric Glauser SA, Champvent, und vom monolithischen Backstein Capo derart begeistert, dass sie ihn auch bei ihrem eigenen Haus eingesetzt hat.
Ruedi Gasser, kaufmännischer Leiter Gasser Ceramic
Photovoltaik

Den Corona-Puls gefühlt

Ruedi Gasser ist Mit-Inhaber von Gasser Ceramic. Er verrät, wie er die aktuelle Zeit erlebt, gibt einen Ausblick auf zwei Produktneuheiten und blickt trotz allem positiv in die Zukunft.
Photovoltaik

Photovoltaik-Interview: Christian Bauer, EDS

Optisch einzigartig, energietechnisch hocheffizient, montagefreundlich und aus aktueller Sicht das einzige System, das traditionelle Werte mit hochwertiger Photovoltaik-Technologie vereint.
Photovoltaik

Martin Muster im Photovoltaik-Interview

Als Dachdeckermeister hat Martin Muster viel mit Sonnenenergie zu tun und ist zentraler Photovoltaik-Ansprechpartner für Bauherren. Was er am Panotron-System schätzt, lesen Sie im Interview hier.
IHR KONTAKT >
Ansprechpartner >
Download >
Referenzen >
Showroom >